Diskussion um Freisemester wegen Corona!

Tillschneider: Nutzt die freie Zeit!

Studentenvertreter aus Sachsen-Anhalt fordern vor dem Hintergrund der aktuellen Beschränkungen den Verzicht auf Prüfungen und die Aufhebung der Anwesenheitspflicht an den Hochschulen. Das Sommersemester sollte nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet werden, sondern generell als Freisemester gelten, fordern sie in einem Brief an die Landesregierung und die Universitätsrektoren und begründen ihr Ansinnen damit, dass nicht alle Studenten die Möglichkeit hätten, an Online-Formaten teilzunehmen.

Hierzu erklärt Dr. Hans-Thomas Tillschneider, Sprecher der AfD-Fraktion für Bildung, Kultur und Wissenschaft: „Die Lockerung der Anwesenheitspflicht erscheint im Sinne der traditionellen akademischen Freiheit durchaus sinnvoll. Es ist egal, wo und wie ein Student studiert, wichtig ist, dass er studiert. Allerdings ist eben deshalb die Forderung nach Prüfungsaufschub und Freisemester verfehlt. Die verordnete Zwangspause verschafft doch geradezu komfortable Möglichkeiten, einmal ohne Ablenkung gründlich zu lesen, aufmerksam zu repetieren und in Ruhe Fach- und Hausarbeiten zu verfassen. Vielfach wünschen sich Studenten im ansonsten hektischen und engen Regelbetrieb Zeit für konzentriertes und ergiebiges Arbeiten am inhaltlichen Pensum, die jetzt vorhanden ist. Insofern halten Einschränkungen eben auch unerwartete Möglichkeiten bereit! Einer umfassenden Prüfungsvorbereitung stehen die Einschränkungen nicht im Wege, ganz im Gegenteil.“