LÖHNE RUNTER, EINWANDERUNG RAUF!

Die Landesregierung plant, die sog. Vorrangprüfung für Einwanderer auszusetzen. Das heißt: Flüchtlinge sollen auch dann hier arbeiten dürfen, wenn es arbeitslose Deutsche gibt, die für die Stelle geeignet wären. Die Landesregierung will ein eigenes Kompetenzzentrum „Arbeitsmarkintegration von Asylsuchenden“ aufbauen. Ausländische Berufsabschlüsse sollen schneller anerkannt werden. Ein ganzes Bündel von Maßnahme zielt einzig und allein darauf ab, Flüchtlinge auf den deutschen Arbeitsmarkt zu drängen.

Ich meine: Das Argument, daß Flüchtlinge für ihren Lebensunterhalt selbst sorgen sollen, ist eine scheinheilige Rechtfertigung dafür, den Arbeitsmarkt mit Billigarbeitern zu fluten und so die Löhne zu drücken. Anstatt die Abschlüsse der Flüchtlinge anzuerkennen, sollte besser die Anerkennung von DDR-Abschlüssen erleichtert werden, und die Regierung sollte Weiterbildungsmaßnahmen für unsere Arbeitslosen finanzieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitergehende Informationen und Einstellungsmöglichkeiten finden Sie in der „Datenschutzerklärung“: https://hans-thomas-tillschneider.de/impressum

Schließen